Archiv der Kategorie: Reise

2 Stunden in… Erfurt-Nord

Am 15. August dieses Jahres bin ich für etwa zwei Stunden mit dem Rad durch den Erfurter Norden gefahren. Genauer durch den Stadtteil Ilversgehofen rund um den Bahnhof Erfurt-Nord und die Umgebung. Die Fotos sind nur Aufnahmen mit dem Handy (Microsoft Lumia 950), geben aber trotzdem einige Perspektiven in diesen sonst in Erfurt weniger fotografierten Stadtteil.

 

Start am Bahnhof Erfurt-Nord mit dahinterliegender Malzmühle – von weitem auch per Geruch auffindbar. Das Stellwerk im Bahnhof ist noch personenbedient, sonst eine fast menschenleere Umgebung zu dieser Tageszeit.

Bahnhof Erfurt-Nord
Bahnhof Erfurt-Nord

In der Umgebung sind viele wunderschöne Gebäude, denen leider eine sehr klobige Hochstraße mit Straßenbahn direkt vor das Haus gesetzt wurde.

Erfurt-Nord
Erfurt-Nord

Viele Wände und Fassaden sind künstlerisch genutzt – ob legal oder illegal ist hier schwer zu erkennen. Auf jeden Fall sind es lesbare Botschaften, über die man nachdenken kann. Was sagen Verstand, Herz und Seele zur möglichen Nutzung so eines Gebäudes?

Use your mind, use your heart!
Use your mind, use your heart!

… oder welche Hoffnung scheint hier durch?

Hoffnung?!
Hoffnung?!

Die Wände wurden auf jeden Fall intensiv für Botschaften und Aufforderungen genutzt, die sich an jeden Besucher richten.

Lebe deinen Traum!
Lebe deinen Traum!

Am Bahnhofsgebäude selbst wird es bunter… Der Hauptzugang zum Bahnsteig geht rechts zwischen Brückenpfeiler und Gebäude hindurch. Nachts für einige sicher ein Angstraum, tagsüber aber sehr spannend zu sehen und zu lesen.

Erfurt-Nord
Erfurt-Nord

Direkt angrenzend sind die Türme der Malzmühle. Hier grenzen unterschiedliche Nutzungen unmittelbar aneinander. Mit allen optischen und geruchlichen Reibungen, die daraus entstehen.

Malzmühle Erfurt-Nord
Malzmühle Erfurt-Nord

Ein bisschen weiter südlich entlang der Bahnstrecke die Saline 34. Laut Selbstbeschreibung: „Die Akteure des Modellvorhabens wollen gemeinsam mit Jugendlichen einen Leuchtturm einer neuen Ermöglichungskultur in Erfurt entstehen lassen“ (saline34.de). Bunt und auffällig ist es auf jeden Fall.

Saline
Saline

Die Gegend ist durch viele spannende Gegensätze gekennzeichnet, hier beispielsweise eine alte Fabrik vor sanierten Plattenbauten. Was es früher war, konnte ich nicht herausfinden. Interessante Perspektiven und Gegensätze ziehen sich aber durch das gemischte Gebiet aus Blockrandbebauung, Verkehrswegen, Gewerbegebiet, Plattenbauten und Freiflächen.

Gegensätze
Gegensätze

Einige haben sich im Gewerbegebiet offensichtlich ihre eigene Version von Urlaub und Paradies gestaltet.

Kleines Paradies?
Kleines Paradies?

Und nur wenige Radminuten entfernt: der Erfurter Nordstrand am Baggersee als echtes Badeparadies.

Erfurt Nordstrand
Erfurt Nordstrand

Im Überblick ein extrem diverser und spannender Stadtteil mit vielen Brüchen, einer Mischung aus schönen, spannenden, hässlichen und provozierenden Eindrücken. Und sicher ein Bereich Erfurts, der sich in wenigen Jahren deutlich gewandelt haben wird und wo Dynamik der Stadtentwicklung – mit ihren positiven und negativen Auswirkungen – deutlich wird.

Informationen zum Stadtteil siehe auch der Bürgerbeirat Ilversgehofen (www.ilversgehofen.de).

 

2 Stunden in… Halle (Saale)!

Fotografie hat in vielen Fällen mit Zeit zu tun. Wer mit Natur- und Tierfotografen spricht, hört oft Geschichten über stunden-, tage- oder gar wochenlanges Warten auf das erhoffte Foto. Im normalen Alltag kaum möglich. Der Ausspruch „zur richtigen Zeit am richtigen Ort“ macht zusätzlich deutlich: Zeit ist wichtig für gute Fotos. Und wer keine Zeit hat, kann höchstens noch Glück haben. Was aber, wenn nicht viel Zeit zur Verfügung steht?

Am 19. August dieses Jahres habe ich die Gelegenheit genutzt, eine kurze Umsteigezeit in Halle (Saale) auf gut zwei Stunden auszudehnen, meine Kamera herauszuholen und vom Hauptbahnhof etwas in östlicher Richtung zu Laufen in den Bereich Landsberger Straße/Freiimfelder Straße:

Unter der dem Motto „Stadt als Leinwand“ sind von der Freiraumgalerie viele leerstehende Gebäude ab 2012 als Leinwand für nationale und internationale Künstler genutzt worden. Siehe dazu www.freiraumgalerie.com.

Das Statement der Organisatoren aus dem Konzept der Freiraumgalerie: „Leere Stadt als Plattform für Raumaneignung und Selbstentfaltung ist die Grundtheorie des Konzeptes ‚interaktive Freiraumgalerie‘. Das Projekt versucht der Bewegung der urbanen Kunst (Urban Art) in der leeren Stadt Freiräume zu geben und diese damit aufzuwerten und zu beleben. Urbane Kunst wie Streetart oder Graffiti sind gemeinhin als kritische Form der Raumaneignung angesehen. […] Das Projekt interaktive Freiraumgalerie will die Möglichkeiten von Urban Art für die Inszenierung von Leerstand testen, bis hin zur Frage, ob diese sogar Stadtentwicklungstendenzen positiv beeinflussen kann. Leerstand und Urban Art sind zwei ambivalente Möglichkeitsfelder, deren Zusammenführung ein besonderes städtebauliches, soziales und künstlerisches Experiment mit vielfältigen Synergien werden soll.“ (Quelle: Konzept, S. 2).

Zum dahinterliegenden Konzept, der Durchführung und allen Begleitveranstaltungen verliere ich hier keine weiteren Worte, sondern zeige einfach einige Fotos aus dem Quartier.

Am Bahnhof Halle(Saale)
Am Bahnhof Halle(Saale)

Gegenüber des Hauptbahnhofs der erste Hinweis… Und dann etwas später ein Blick die Landsberger Straße entlang Richtung Norden.

Alle Fotos sind aufgenommen mit der Pentax K-3 und einem DA 18-135 WR. Die Voraussetzungen sind ungünstig: nur ein Reisezoom-Objektiv, hoch am Himmel stehende Mittagssonne, warme Temperaturen und etwas diesige Luft und dazu noch maximal zwei Stunden Zeit. Im Folgenden meine Auswahl von 10 Lieblingsfotos, wobe ich insgesamt mit 142 Fotos auf der Speicherkarte wieder in den Zug gestiegen bin.

Unterschiedliche Gestaltungsvarianten sind schon von weitem sichtbar.

Landsberger Straße
Landsberger Straße

Im Vergleich zu anderen Fotos aus dem Gebiet wird klar, dass es viele Veränderungen in den letzten Jahren gegeben hat – und sicher auch weiter gibt. Der Leerstand ist nicht überall beseitigt – aber es gibt viel Spannendes zu sehen und zu entdecken… 

imgp7681_pentax-k-3_2016
Großflächig bemalt

…wenn man den Blick vom Smartphone nach oben richtet!

imgp7653_pentax-k-3_2016
Gesellschaftskritik?!

Die künstlerische Gestaltung macht es auf einigen Motiven gar nicht so einfach, direkt zu erkennen, ob etwas Leerstand ist – bei Leere erwartet man subjektiv immer etwas stärker herunter gekommenes. In diesem Fall steht das Gebäude komplett leer, ist aber ebenso vollständig bemalt und damit auf andere Weise ‚genutzt‘ – und bietet somit zumindest ein gutes Motiv für mich an.

Leer oder genutzt?
Leer oder genutzt?

Mit viel Farbe wird auch Zerstörung zum leuchtenden Hingucker…

imgp7671_pentax-k-3_2016
Zerstörung

Unterschiedliche Gestaltungen von Hauswänden produzieren deutliche Gegensätze, viele Details und unterschiedliche Elemente – von alten Lampen aus der DDR-Zeit über noch ältere Inschriften bis zu modernen Fenstern.

imgp7661_pentax-k-3_2016
Gegensätze

Tiere ziehen sich als Motiv durch viele Malereien…

imgp7696_pentax-k-3_2016
Elefant

…und werden teilweise auch von der Natur ‚zurückerobert‘.

imgp7712_pentax-k-3_2016
Rückeroberung

Am Hauptbahnhof zieren weitere Malereien die Zugänge. Hier leider bereits teilweise von Vandalismus gekennzeichnet – was insgesamt sehr selten zu sehen war!

imgp7783_pentax-k-3_2016
Musik

Un zu guter letzt sind es viele kleine Botschaften, die sich an den Straßenecken finden lassen! Ein spannendes Quartier, für das zwei Stunden viel zu wenig sind – bei dem es aber mindestens genau so schade ist, auch wenig Zeit zu nutzen.

imgp7648_pentax-k-3_2016
Kleine Botschaften

Hilft Kunst gegen Leerstand und Probleme eines Stadtteils? Kann ich nicht beantworten, dafür reichen ein paar Eindrücke und etwas Zeit nicht aus. Offensichtlich ist, dass dort etwas Bewegung entstanden ist, auch wenn es immer noch viele Leerstände gibt. Offensichtlich ist aber auch, dass es sich anders ‚anfühlt‘, das Gebiet zu betreten, als es bei vielen anderen Quartieren mit vergleichbaren strukturellen Problemen der Fall ist. Die Straßen, Häuser und Details fordern dazu heraus, länger betrachtet zu werden und ihre Botschaften zu verstehen – und auch: fotografiert zu werden. Ob das Bewohnern vor Ort nützt oder mehr Besuchern wie mir, muss ich ebenfalls unbeantwortet lassen.

Habe ich alles fotografiert? Sicher nicht. Habe ich alles gesehen? Sicher auch nicht. Bleibt also genug für einen weiteren Besuch.