Schlagwort-Archive: Fotogalerie

2 Stunden im… Landschaftspark Duisburg!

Am 16. Oktober war ich nach einigen Jahren mal wieder im Landschaftspark Duisburg-Nord unterwegs. Zum Ort muss für alle Fotografen wohl nicht viel gesagt werden. Ansonsten gibt es unter www.landschaftspark.de auch mehr Hintergrundinfos.

Die folgenden 10 Fotos sind alle mit der Pentax K-3 und einem DA 2.8/40 XS oder einem DA 18-135 WR aufgenommen. Zuerst der einer der beiden Hochöfen, wohl das Herzstück des Parks und Besuchermagnet Nummer 1.

Das Herzstück

Auf dem Weg dorthin sind Reste vom Vorabend sichtbar.

Hinterlassenschaften...
Hinterlassenschaften…

Der Aufstieg auf den Hochofen lohnt sich! Beeindruckende Aussichten und immer noch vollständig kostenlos. Bei gutem Wetter allerdings auch gar nicht so einfach, etwas Platz zum Fotografieren zu finden.

Überblick
Überblick

Industrie ist nicht nur Vergangenheit, sondern auch in der Gegenwart noch vorhanden und sichtbar!

Vergangenheit I
Vergangenheit I

Und der (Auto-)Verkehr als eines der großen Themen der Region. Hier ebenfalls mit der A42 sehr gut sichtbar zwischen Grünflächen und Industrie.

Vergangenheit II
Vergangenheit II

Von oben richtet sich der Blick auch direkt nach unten auf alte Bunkeranlagen und viele technische Details.

Bunkeranlagen
Bunkeranlagen

Mittlerweile wurden auf und im Hochofen einige Botschaften hinterlassen, die sich an die Besucher richten.

Botschaften...
Botschaften…

Von oben richtet sich der Blick dann auch auf die Besucher unten. Die meisten hier schauen allerdings noch weiter nach unten auf ihre Smartphones. Der Blick geht dann sporadisch auch nach oben Richtung Sonne, Herbstlauf und Hochöfen.

Digitales Gucken
Digitales Gucken

Der letzte Teil des Abstiegs nach unten…

Abstieg
Abstieg

…bevor sich unten der Blick auf weitere Details richtet. Hier die wohl bekanntesten unmittelbar neben den Hochöfen.

Details
Details

Der Landschaftspark Duisburg bleibt immer einen Besuch wert. Die Anlage ist nach wie vor in gutem Zustand und gut gepflegt. Die Beschilderung wurde gegenüber meinem letzten Besuch komplett erneuert, ebenso einige Weganlagen. Das alte Windrad ist leider abgebaut, was als Fotomotiv immer sehr schön war. Gutes Wetter zieht weiterhin enorme Menschenmassen an, sodass für viele Motive die Wochentage sicher noch etwas besser geeignet sind – oder die Menschen werden als Teil der Motive eingebaut.

2 Stunden in… Halle (Saale)!

Fotografie hat in vielen Fällen mit Zeit zu tun. Wer mit Natur- und Tierfotografen spricht, hört oft Geschichten über stunden-, tage- oder gar wochenlanges Warten auf das erhoffte Foto. Im normalen Alltag kaum möglich. Der Ausspruch „zur richtigen Zeit am richtigen Ort“ macht zusätzlich deutlich: Zeit ist wichtig für gute Fotos. Und wer keine Zeit hat, kann höchstens noch Glück haben. Was aber, wenn nicht viel Zeit zur Verfügung steht?

Am 19. August dieses Jahres habe ich die Gelegenheit genutzt, eine kurze Umsteigezeit in Halle (Saale) auf gut zwei Stunden auszudehnen, meine Kamera herauszuholen und vom Hauptbahnhof etwas in östlicher Richtung zu Laufen in den Bereich Landsberger Straße/Freiimfelder Straße:

Unter der dem Motto „Stadt als Leinwand“ sind von der Freiraumgalerie viele leerstehende Gebäude ab 2012 als Leinwand für nationale und internationale Künstler genutzt worden. Siehe dazu www.freiraumgalerie.com.

Das Statement der Organisatoren aus dem Konzept der Freiraumgalerie: „Leere Stadt als Plattform für Raumaneignung und Selbstentfaltung ist die Grundtheorie des Konzeptes ‚interaktive Freiraumgalerie‘. Das Projekt versucht der Bewegung der urbanen Kunst (Urban Art) in der leeren Stadt Freiräume zu geben und diese damit aufzuwerten und zu beleben. Urbane Kunst wie Streetart oder Graffiti sind gemeinhin als kritische Form der Raumaneignung angesehen. […] Das Projekt interaktive Freiraumgalerie will die Möglichkeiten von Urban Art für die Inszenierung von Leerstand testen, bis hin zur Frage, ob diese sogar Stadtentwicklungstendenzen positiv beeinflussen kann. Leerstand und Urban Art sind zwei ambivalente Möglichkeitsfelder, deren Zusammenführung ein besonderes städtebauliches, soziales und künstlerisches Experiment mit vielfältigen Synergien werden soll.“ (Quelle: Konzept, S. 2).

Zum dahinterliegenden Konzept, der Durchführung und allen Begleitveranstaltungen verliere ich hier keine weiteren Worte, sondern zeige einfach einige Fotos aus dem Quartier.

Am Bahnhof Halle(Saale)
Am Bahnhof Halle(Saale)

Gegenüber des Hauptbahnhofs der erste Hinweis… Und dann etwas später ein Blick die Landsberger Straße entlang Richtung Norden.

Alle Fotos sind aufgenommen mit der Pentax K-3 und einem DA 18-135 WR. Die Voraussetzungen sind ungünstig: nur ein Reisezoom-Objektiv, hoch am Himmel stehende Mittagssonne, warme Temperaturen und etwas diesige Luft und dazu noch maximal zwei Stunden Zeit. Im Folgenden meine Auswahl von 10 Lieblingsfotos, wobe ich insgesamt mit 142 Fotos auf der Speicherkarte wieder in den Zug gestiegen bin.

Unterschiedliche Gestaltungsvarianten sind schon von weitem sichtbar.

Landsberger Straße
Landsberger Straße

Im Vergleich zu anderen Fotos aus dem Gebiet wird klar, dass es viele Veränderungen in den letzten Jahren gegeben hat – und sicher auch weiter gibt. Der Leerstand ist nicht überall beseitigt – aber es gibt viel Spannendes zu sehen und zu entdecken… 

imgp7681_pentax-k-3_2016
Großflächig bemalt

…wenn man den Blick vom Smartphone nach oben richtet!

imgp7653_pentax-k-3_2016
Gesellschaftskritik?!

Die künstlerische Gestaltung macht es auf einigen Motiven gar nicht so einfach, direkt zu erkennen, ob etwas Leerstand ist – bei Leere erwartet man subjektiv immer etwas stärker herunter gekommenes. In diesem Fall steht das Gebäude komplett leer, ist aber ebenso vollständig bemalt und damit auf andere Weise ‚genutzt‘ – und bietet somit zumindest ein gutes Motiv für mich an.

Leer oder genutzt?
Leer oder genutzt?

Mit viel Farbe wird auch Zerstörung zum leuchtenden Hingucker…

imgp7671_pentax-k-3_2016
Zerstörung

Unterschiedliche Gestaltungen von Hauswänden produzieren deutliche Gegensätze, viele Details und unterschiedliche Elemente – von alten Lampen aus der DDR-Zeit über noch ältere Inschriften bis zu modernen Fenstern.

imgp7661_pentax-k-3_2016
Gegensätze

Tiere ziehen sich als Motiv durch viele Malereien…

imgp7696_pentax-k-3_2016
Elefant

…und werden teilweise auch von der Natur ‚zurückerobert‘.

imgp7712_pentax-k-3_2016
Rückeroberung

Am Hauptbahnhof zieren weitere Malereien die Zugänge. Hier leider bereits teilweise von Vandalismus gekennzeichnet – was insgesamt sehr selten zu sehen war!

imgp7783_pentax-k-3_2016
Musik

Un zu guter letzt sind es viele kleine Botschaften, die sich an den Straßenecken finden lassen! Ein spannendes Quartier, für das zwei Stunden viel zu wenig sind – bei dem es aber mindestens genau so schade ist, auch wenig Zeit zu nutzen.

imgp7648_pentax-k-3_2016
Kleine Botschaften

Hilft Kunst gegen Leerstand und Probleme eines Stadtteils? Kann ich nicht beantworten, dafür reichen ein paar Eindrücke und etwas Zeit nicht aus. Offensichtlich ist, dass dort etwas Bewegung entstanden ist, auch wenn es immer noch viele Leerstände gibt. Offensichtlich ist aber auch, dass es sich anders ‚anfühlt‘, das Gebiet zu betreten, als es bei vielen anderen Quartieren mit vergleichbaren strukturellen Problemen der Fall ist. Die Straßen, Häuser und Details fordern dazu heraus, länger betrachtet zu werden und ihre Botschaften zu verstehen – und auch: fotografiert zu werden. Ob das Bewohnern vor Ort nützt oder mehr Besuchern wie mir, muss ich ebenfalls unbeantwortet lassen.

Habe ich alles fotografiert? Sicher nicht. Habe ich alles gesehen? Sicher auch nicht. Bleibt also genug für einen weiteren Besuch.

Fahrradsternfahrt Dortmund 2013

Mindestens einmal im Jahr dreht sich in Dortmund alles um das Thema Radfahren! Nach dem Auftakt der Fahrraddemo im Juni 2012, machten sich am 16. Juni 2013 über 1.800 Radfahrerinnen und Radfahrer auf eine Runde durch Dortmund. Das Motto der Fahrrad-Sternfahrt Dortmund war „Klare Sache – Mobil ohne Auto„. Ich habe die Tour fotografisch begleitet und stelle hier ein paar erste Aufnahmen ein.

In Dortmund gibt es natürlich kein Motto, das nicht mindestens eine gewisse Nähe zum Fußball hat. Deshalb steht die Klimaschutzkampagne natürlich unter dem Motto „Klima ist Heimspiel“. Und mehr Radfahren ist dabei Teil der Aktivitäten zum Schutz unseres Klimas.

Klimaschutz ist Heimspiel
Klima ist Heimspiel

Zentraler Treffpunkt war um 13.00 Uhr an der Hörder Burg im Dortmunder Süden, direkt am Ufer des neuen Phoenix-Sees.

Langsam füllt es sich am Phoenix-See
Langsam füllt es sich am Phoenix-See

Die Tour stand unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Ullrich Sierau, der selbst begeisterter Fahrradfahrer ist. Die Polizei war mit ihrer neuen Fahrradstaffel vor Ort.

Ullrich Sierau (re.), Oberbürgermeister
Ullrich Sierau (re.), Oberbürgermeister

Von dort ging es in der Demonstration mit Polizeibegleitung durch Hörde, über die Semerteichstraße und die B1 Richtung Nordmarkt und schließlich mit einem Schlenker Richtung Kreuz-/Klinikviertel um den Wallring.

Querung der B1 an der Semerteichstraße
Querung der B1 an der Semerteichstraße

Zwei Mal kam die Demonstration dabei in unterschiedlicher Richtung am Hauptbahnhof vorbei. Sehr zum Erstaunen der vielen Fahrgäste, nachdem erst mehr als 5 Minuten nach dem ersten Radler das Ende langsam sichtbar wurde.

Königswall, Anfahrt zum Hauptbahnhof
Königswall, Anfahrt zum Hauptbahnhof

Gegen 15.00 Uhr fand die zentrale Kundgebung auf dem Friedensplatz statt. Kein Public Viewing, dafür Fahrradkino und Picknick-Atmosphäre. Nach der Ansprache des Schirmherren und Oberbürgermeisters, Ullrich Sierau, ging das anschließende Fahrradfest bis nach 17 Uhr. Musik kam von der Gruppe Ramba Samba der Gesamtschule Gartenstadt, Dortmund.

Am Wallring
Am Wallring

Die Fahrradsternfahrt wurde organisiert durch den VCD Dortmund Unna, VeloCity Ruhr, VeloKitchen Dortmund, dem Umweltamt der Stadt Dortmund und vielen ADFC-Orts- und Kreisgruppen aus Dortmund und Umgebung. Viel Unterstützung kam u.a. vom Agenda-Arbeitskreis Nachhaltige Mobilität, der AOK Nordwest, dem BUND Dortmund, der DEW21, der dobeq GmbH, dem Dortmunder Agenda-Verein, dem DRK Dortmund, metropolrad ruhr und vielen weiteren.

Fahrradfest auf dem Friedensplatz
Fahrradfest auf dem Friedensplatz

Die nächste Fahrradsternfahrt wurde aufgrund der enormen Resonanz direkt geplant: am Sonntag, 15. Juni 2014 geht es wieder im großen Pulk durch Dortmund.

Weitere Informationen:
Fahrradsternfahrt in Dortmund – www.fahrradsternfahrt.dortmund.de
VeloCity Ruhr – velocityruhr.net
VeloKitchen Dortmund – velocityruhr.net/projekte/#/velokitchen-dortmund
VCD Dortmund-Unna – www.vcd-dortmund.de

Alle Fotos wurden mit einer Pentax K-7 aufgenommen.

Fotowettbewerb „Licht und Schatten“

Noch bis Sonntag abend (7. April 2013) läuft der aktuelle DigitalFotoNetz-Fotowettbewerb zum Thema „Licht und Schatten„. Die aktuelle Wetterlage bietet sicher in ganz Deutschland – wenigstens zeitweise – einige spannende Licht- und Schatten-Spiele zwischen Schnee- und Schneeregenschauern. Alle teilnehmenden Fotos können im Anschluss vom 8. bis 21. April bewertet werden.

Für den ersten Platz gibt es ein Exemplar des Buches „Swiss Vision“ von Patrick Loertscher. Informationen dazu nter http://www.patrickloertscher.com/pl.php?site=8. Der Preis wurden zur Verfügung gestellt von der Pentax Family Schweiz (www.pentax-family-schweiz.ch).

Phoenix West Dortmund
Phoenix West Dortmund

Informationen zum Wettbewerb:
http://forum.digitalfotonetz.de/viewtopic.php?t=98265

Wettbewerbs-Galerie:
http://album.digitalfotonetz.de/categories.php?cat_id=69

Pentax DA 2.8/40 XS – Meister der Miniaturisierung

Vor etwa zwei Wochen habe ich ein gebrauchtes Pentax smc-DA 2.8/40 XS erworben und am letzten Wochenende ausführlich in Berlin an der Pentax K-7 getestet. Erste Eindrücke konnte ich bereits im Test an der Pentax K-01 sammeln (siehe Hochzeit mit K-01, Dortmunder Hafen mit K-01) – diese Eindrücke wurden nun noch einmal bestätigt.

Pentax smc-DA 2.8/40 XS
Pentax smc-DA 2.8/40 XS (Quelle: Pentax)

Das Objektiv ist beeindruckend klein und leicht. Mit einem Gewicht von 52g lässt es sich in der Fototasche kaum von einem Objektivdeckel unterscheiden. Und in der Tat: viel mehr Tiefe als ein Deckel hat es mit 9,2mm auch nicht. Eine Meisterleistung unter Anbetracht der Tatsache, dass sich auch die optische Leistung durchaus sehen lassen kann.

Brandenburger Tor
Brandenburger Tor

Es bleibt dabei, dass das Objektiv eine einzige Schwäche hat: seine Gegenlichtempfindlichkeit. In obigem Bildausschnitt wird dies erfreulicherweise kaum deutlich. In anderen Bildern gibt es aber auch teilweise sichtbare Farbsäume. Hier fordert die Baugröße offenbar ihren Tribut. Obwohl Pentax in das Gehäuse fünf Linsen in vier Gruppen gepackt hat. Ebensoviele wie beim „größeren“ smc-DA 2.8/40 Limited. Auch die SuperProtection-Vergütung sind dem kleinen 40er spendiert worden. Der QuickShift-Autofokus allerdings nicht.

Nahaufnahme
Nahaufnahme (Blende: F2.8)

Das DA 2.8/40 XS ist explizit kein Makro-Objektiv und mit einer Naheinstellgrenze von 40cm erreicht es einen maximalen Abbildungsmaßstab von ca 1:7,7 (laut Herstellerangabe). Das reicht nicht für echte Makro-Aufnahmen, ermöglicht aber dennoch Nahaufnahmen wie obige. Besonders schön hierbei ist das angenehme und weiche Bokeh der Linse.

Verzeichnung
Verzeichnung

Verzeichnung und Vignettierung sind relativ gering. Erstere ist bei geraden Linien und Formen in akzeptablem Umfang sichtbar (siehe Foto oben). Vignettierung stellt kein sichtbares Problem dar, auch nicht bei offener Blende.

Freistellen
Freistellen (Blende: F4.5)

Der Autofokus arbeitet sehr präzise in der Kombination von K-7 und DA 40 XS. Ausfälle hatte ich während des gesamten Wochenendes keine. Fokussiert wird mechanisch – ein Ultraschall-Motor wäre wohl auch kaum in dem Gehäuse unterzubringen. Auch unter schwierigen Bedingungen war aber immer schnell und treffsicher fokussiert.

Detailaufnahme
Detailaufnahme

Insgesamt sehr überzeugen kann die Schärfe-Leistung. Die Stärke des Objektivs sind eindeutig Detailaufnahmen, während es bei Landschaftsaufnahmen auch durch seine Gegenlichtempfindlichkeit ein bisschen abfällt.

 

Detail - Schöneberger Südpark
Detail – Schöneberger Südpark

Es macht aber Spaß, immer Ausschau nach neuen Details zu halten, für die dann gerade die Brennweite von 40mm ideal ist. Beim Fotografieren habe ich immer wieder gemerkt, dass 40mm für mich eine der universellsten Brennweiten darstellt. Sowohl in der engen Stadt bieten sich damit gute Motive als auch in der Natur und auch bei Detail- und Nahaufnahmen. Während andere Brennweiten auch die Motivwahl einschränken können, kann ich mit den 40mm sehr gut vom Motiv aus überlegen, wie ich es am schönsten fotografieren kann.

Natur - Schöneberger Südpark, Berlin
Natur – Schöneberger Südpark, Berlin

Einen Nachteil hat das Objektiv dann doch noch: der kleine Objektivdeckel aus Gummi birgt das Risiko schnell verlorenzugehen. Ebenso wie das Objektiv selbst. Ein echter Nachteil ist das allerdings nicht, da alle Teile ja bewusst klein konstruiert wurden. Umso schöner, dass es sogar noch für ein Filtergewinde gereicht hat, das mit 29mm allerdings eine ansonsten nicht gängige Größe hat. Eine Gegenlichtblende gehört nicht zur Ausstattung des Objektivs.

Neu wird das Objektiv von einigen Händlern für ca. 300 Euro angeboten. Gebraucht liegt es meist um oder unter 200 Euro. Da das Objektiv ursprünglich nur mit der Pentax K-01 verkauft wurde, sind die Neu- und Gebrauchtangebote allerdings nicht sehr zahlreich. Schade angesichts der Leistung des Objektivs und der besonderen Bauform!

Eine Auswahl weiterer Fotos findet ihr bei flickr:
www.flickr.com/photos/32024086@N05/sets/72157632611671747/

Christian Lamker, Januar 2013

Dortmunder Hafen mit K-01

Heute war ich mit dem Panorama Foto-Club der TU Dortmund rund um den Dortmunder Hafen unterwegs und habe eine Reihe von Fotos mit der Pentax K-01 gemacht, hauptsächlich unter Verwendung des mitgelieferten smc-DA 2.8/40 XS.

Zuerst der Blick von der Hafenbrücke auf einen Teil des Hafens, links im Bild das noch relativ neue Restaurant „Hafenliebe“.

Hafenbecken Dortmund
Hafenbecken Dortmund

Weiter dann entlang des Schmiedinghafens.

Schmiedinghafen Dortmund
Schmiedinghafen Dortmund

Mit dem 2.8/40 gelingt das Freistellen schon ganz gut und dank des hervorragenden Displays sind auch Positionen in Bodennähe unproblematisch. Obwohl ich persönlich ein Fan optischer Spiegelreflex-Sucher bleibe.

Schmiedinghafen Dortmund
Schmiedinghafen Dortmund

Dann ein bisschen mit den Farbfilter-Funktionen der K-01 experimentiert. Diese unterscheiden sich im Grunde nicht von anderen aktuellen Pentax-Modellen und erlauben in der Kamera die Anwendung umfangreicher Farbfilter-Operationen. Oben ein Beispiel in Sepia-Farbtönen.

Schmiedinghafen Dortmund
Schmiedinghafen Dortmund

40mm sind eine aus meiner Sicht ideale Brennweite für kleine Foto-Ausflüge. Auch bei wenig Licht gibt es keine Probleme mit dem Verwackeln, bei der Wahl des passenden Ausschnitts ist meist auch das auf dem Bild, was man sich vorher überlegt hat, und – am wichtigsten – mit der Brennweite ist man vergleichsweise universell ausgerüstet. Zumindest für meine Fotografier-Gewohnheiten habe ich das Gefühl, mit ca. 35-40mm Festbrennweiten die größte Flexibilität zu haben. Darunter ist es oft schon zu viel Weitwinkel, darüber passt oft nicht mehr genug auf das Bild.

Schmiedinghafen Dortmund
Schmiedinghafen Dortmund

Die Abbildungsleistung des 2.8/40 XS ist hervorragend und hat mich enorm positiv überrascht. Besonders schön ist das sehr sanfte und harmonische Bokeh, das sich beim Freistellen von Objekten ergibt. Weniger schön allerdings der deutliche und kaum übersehbare Hang zu Farbsäumen. Sobald etwas Gegenlicht auftaucht, braucht man nicht lange nach lila Farbsäumen an den Übergängen zwischen dunkel und hell suchen. Das ist etwas schade, da der Gesamteindruck des Objektivs ansonsten überzeugt. Und nicht zuletzt die kompakte Bauform macht die Kombination mit Kamera besonders alltags-, party- und straßentauglich!

Harte Arbeit, ehrlicher Lohn!
Harte Arbeit, ehrlicher Lohn!

Der Werbespruch der Dortmunder Bergmann-Brauerei „Harte Arbeit, ehrlicher Lohn!“ hätte in der Vergangenheit auch für viele Pentax-Kameras stehen können. Zweifelsohne passt er auch für das 2.8/40 XS Objektiv. Bei der K-01 selbst bin ich mir noch nicht 100%-ig sicher. Bildqualität und Bedienung können überzeugen, ebenso die Funktionsausstattung. Etwas ungewöhnlich sind Design und Handling im Vergleich zu bisherigen Pentax DSLR-Modellen. Und leider nicht überzeugen kann der Autofokus. Die Genauigkeit ist an sich in Ordnung, aber er ist vergleichsweise langsam und versagt schon deutlich eher im Dämmerlicht als beispielsweise der Autofokus von K-5 oder K-7.

Ich bin gespannt, wie sich die K-01 weiter schlägt…

Fahrraddemo Dortmund 2012

Am Sonntag, 17. Juni 2012, gehörte Dortmund den Radfahrerinnen und Radfahrern! Oder zumindest einige Straßen Dortmunds. Denn die Dortmunder Kreisverband–Büros für BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) e.V. haben gemeinsam mit der Fahrrad–Selbsthilfewerkstatt VeloKitchen aus der Nordstadt und dem Netzwerk VeloCityRuhr unter dem Motto: „Mit dem Fahrrad in eine grüne Zukunft. Wir radeln schon mal vor!“ zur Demonstration aufgerufen. Ein Anlass war dabei auch die intensive öffentliche Debatte, die sich durch die Pläne zum Radschnellweg Ruhr ergeben hat.

Etwa 250-300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben mit ihren Rädern an der Demonstration teilgenommen, die ihren Start- und Zielpunkt auf dem Hansaplatz mitten in der Innenstadt hatte und ihren Höhepunkt mit der Umrundung des Phoenix-Sees in Dortmund-Hörde sowie der Abschlusskundgebung hatte.

Ich konnte die Fahrt fotografisch begleiten und an verschiedenen Stellen Impressionenen sammeln.

Die Demonstration auf Phoenix West

Los ging es aus der Innenstadt über die Hohe Straße Richtung Süden und dann an der B54 entlang zum Gelände von Phoenix West (siehe Foto).

Hochofen Phoenix West

Der alte Hochofen sorgte für eine ganz besondere Kulisse. Und das Wetter hat gerade zur Demo seine schönste Seite gezeigt und alle mit viel Sonne belohnt.

Phoenix See

Bei der Umrundung des Phoenix-Sees zeigte sich eine lange Kette, die fast um den halben See gereicht hat. Aber auch außerhalb der Demo war das Seeufer dicht bevölkert von Spaziergängern, Skatern und Radfahrern.

Richtung Innenstadt

Vom Phoenix See ging es auf direktem Weg zurück in die Innenstadt. Immer auf der rechten Spur und immer begleitet von mehreren Motorrädern der Dortmunder Polizei.

Dortmder U / Wallumrundung

Der Wallring wurde zum Schluss noch fast komplett umrundet, bevor sich alle wieder auf dem Hansaplatz eingefunden haben, um ein beeindruckendes Abschlussbild zu bilden:

Hansaplatz / Das größte Dortmunder Fahrrad

Das mit Abstand größte Fahrrad der Stadt stand somit gegen 17 Uhr auf dem Hansaplatz mitten in der Innenstadt! Gegen 17.30 Uhr war dann die ganze Demonstration vorbei und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Weg nach Hause. Hoffentlich auf sicheren Fahrradwegen…

Ich wünsche den Organisatoren weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit!

Weitere Informationen:
Fahrraddemo in Dortmund – http://velolove.me/demo2012
VeloCity Ruhr – http://velocityruhr.net
VeloKitchen Dortmund – http://velocityruhr.net/projekte/velokitchen-dortmund
Radschnellweg Ruhr – http://www.metropoleruhr.de/presse/radschnellweg-ruhr.html

Alle Fotos wurden mit einer Pentax K-7 aufgenommen.

Galerie mit Q-Fotos

Am letzten Wochenende habe ich die Q im Rahmen der Testaktion sehr ausführlich und erfreulicherweise bei strahlendem Sonnenschein ausprobieren können. Einige der Fotos habe ich nun schon einmal in eine Galerie hochgeladen. Alle sind aufgenommen entweder mit dem StandardPrime oder dem StandardZoom-Objektiv.

Zur Galerie bei Flickr:
PENTAX Q-Fotos

Kommentare sowohl hier als auch bei flickr herzlich willkommen.

PENTAX Q mit zwei Objektiven
PENTAX Q mit zwei Objektiven

Daten der Objektive:

StandardPrime-Objektiv (02):

  • 8,5mm
  • F1.9
  • Bildwinkel entspricht 47mm im Kleinbild-Format
  • SP-Vergütung (SuperProtect)
  • Metallbajonett
  • Naheinstellgrenze 20cm
  • Gewicht: ca. 37g

StandardZoom-Objektiv (01):

  • 5-15mm
  • F2.8-4.5
  • Bildwinkel entspricht 27,5-83mm im Kleinbild-Format
  • SP-Vergütung (SuperProtect)
  • Metallbajonett
  • Naheinstellgrenze 30cm
  • Gewicht: ca. 96g
Hochofen Phoenix West, Dortmund
Hochofen Phoenix West, Dortmund

Mehr zur Q-Testaktion:
Pentax Q Testaktion

World Pentax Day 2011, die Zweite

Für kommenden Samstag, 18. Juni 2011, wurde wiederum ein neuer World Pentax Day ausgerufen. Teilnehmen können alle Mitglieder von pentaxforums.com. Die Mitgliedschaft dort ist kostenlos, das Forum aber fast ausschließlich englischsprachig.

Offizielle Ankündigung:
World Pentax Day – June 18th, 2011

Upload (ab 18. Juni):
Pentax User Photo Gallery

World Pentax Day

Seit September 2006 findet der World Pentax Day zwei Mal pro Jahr statt und ruft Pentax-User aus aller Welt auf, zwischen 0 und 24 Uhr (Ortszeit) mit der eigenen Kamera zu fotografieren und diese Fotos mit allen anderen über Längergrenzen hinweg zu teilen. Das Internet macht’s möglich!

Siehe auch:
World Pentax Day Februar 2011
World Pentax Day August 2010

World Pentax Day 2011


World Pentax Day

Pentaxforums.com und Pentax Imaging Systems USA haben für den 27. Februar 2011 erneut einen “World Pentax Day” ausgerufen. Seit September 2006 findet dieser Tag zwei Mal pro Jahr statt und ruft Pentax-User aus aller Welt auf, zwischen 0 und 24 Uhr (Zeit nach der jeweils örtlichen Zeitzone) mit der eigenen Kamera zu fotografieren und diese Fotos mit allen anderen über Längergrenzen hinweg zu teilen.

Offizielle Ankündigung (englisch):
World Pentax Day – February 27th, 2011

Offizielle Regeln:

1. Although you may submit entries at any time, the photo must be taken on Pentax Day (February, 27th, 2011), between midnight and midnight your time. Please leave all EXIF information intact. You may submit up to three photos.

2. The photo must be taken with a Pentax camera.

3. The photo should be no larger than 1Mb in filesize.

4. The photo should be submitted to the world Pentax day event category within our user photo gallery. Click the „Upload“ link located in the navbar to add your photo. You must be logged in. You will be able to upload between 2/27/2010 and 3/14/2010. After this period, only viewing will be allowed for this category.

Eingeloggte Mitglieder können an dieser Stelle bei pentaxforums.com mitdiskutieren. Aktuelle Nachrichten aus dem Forum gibt es auch regelmäßig auf deren Facebook-Seite zum Nachlesen. Fotos werden in der Galerie hochgeladen (zwischen dem 27.2. und 14.3.), die danach zur Ansicht auch weiter bereit steht. Fotos des letzten World Pentax Day vom 15. August 2010 können hier eingesehen werden.

Thematische Vorgaben gibt es nicht, jedes Foto muss nur am 27. Februar mit einer Pentax-Kamera entstanden sein. Pro Person sind max. drei Fotos erlaubt. Ich wünsche allen viel Spaß beim Fotografieren am 27. Februar und viele positive Rückmeldungen auf eingereichte Fotos!

Siehe auch:
World Pentax Day 15. August 2010

Rückblick: Dezember 2010

Ein paar Fotos aus den letzten Winter-Wochen, aufgenommen mit der PENTAX K-5.

Stadtbahn-Station "Westentor" (Pentax K-5 mit DA 18-55 WR)
Hörder Burg in Dortmund-Hörde (Pentax K-5 mit DA 18-55 WR)
Ente im Schnee (Pentax K-5 mit DA 18-55 WR)

Nicht zu vergessen aber, dass zwischendurch Weihnachten war und der Blick vom Schnee auf andere wichtige Dinge gelenkt wurde:

Christstollen (Pentax K-5 mit DA 18-250)

Der Blick ging dann aber doch schnell wieder nach draußen in das deutsche „Winter-Wunderland“:

Phoenix West in Dortmund-Hörde (Pentax K-5 mit DA 18-55 WR)
TU Dortmund (Pentax K-5 mit DA 18-135 WR)
Fußgängerampel in Essen (Pentax K-5 und DA 16-45)

In den nächsten Tagen werden wir nun solche Motive erst einmal nicht mehr zu sehen bekommen. Aber: der nächste Wintereinbruch kommt bestimmt. Und bis dahin gibt es andere Motive…

Winter mit der K-5

Nach den ergiebigen Schneefällen der letzten Tage war heute die Gelegenheit, die K-5 ausführlich bei Winterwetter zu testen. Auch bei deutlichen Minusgraden hat die Kamera einwandfrei gearbeitet. Für die Belichtungsmessung stellt Schnee aber immer eine Herausforderung dar. Gemeinsam mit grauem Himmel sind die meisten Fotos mit einer Belichtungskorrektur von +0,3 bis +1.0 EV aufgenommen.

Dortmunder U

Auf einem Glascontainer sind noch Überreste der letzten Feierlichkeiten übrig geblieben…

Auf dem Glascontainer

Der Autofokus arbeitet unter diesen Verhältnissen sehr schnell und zuverlässig. Aussetzer konnte ich keine feststellen. Praktisch ist die Funktion, nach einer Aufnahme noch eine RAW-Datei speichern zu können. Falls erst nach geschossener Aufnahme der Gedanke kommt, das Foto lieber auch als RAW-Datei zu speichern, um so beispielsweise bessere Möglichkeiten der Nachbearbeitung am PC zu haben, funktioniert dies im Wiedergabemodus einfach per Druck auf die AE-L Taste für das jeweils letzte Foto.

BVB Schirm

Der LiveView-Modus arbeitet problemlos und bietet zwei präzise digitale Wasserwaagen an, mit deren Hilfe sich die Kamera exakt waagerecht ausrichten lässt. Über das Menü kann auf Wunsch eine automatische Horizontkorrektur hinzugeschaltet werden, die – im Rahmen der maximalen Korrekturmöglichkeit des ShakeReduction-Systems – das Bild präzise ausrichtet und die Feinkorrektur auf einem Stativ damit erleichtert.

Eiszapfen in Dortmund-Hörde

Der Akku der Kamera hat problemlos für etwa 150 Fotos bei -5°C gehalten, zum Schluss aber bereits „gelb“ gemeldet.

Phoenix West

Der automatische Weißabgleich hat durchweg neutrale Fotos ohne sichtbare Farbstiche geliefert. Leider kann Adobe Photoshop Lightroom in der Version 2 (bzw. der letzten Version 2.7) keine RAW-Dateien im PEF-Format öffnen. Entsprechende Updates sind nur für die neuere Version 3 veröffentlicht worden. DNG-Dateien der K-5 können aber auch mit älteren Versionen problemlos verarbeitet werden.

Café "Linie 403" auf der Kampstraße

Weitere Eindrücke der K-5 werde ich in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Ich wünsche euch allen noch einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag! Kommentare und weitere Fragen gerne unten über die Kommentar-Funktion.