Pentax = Hoya = Ricoh?

Vor einer guten Woche haben Hoya und Ricoh vereinbart, den Bereich „Pentax Imaging Systems“ abzuspalten und ab Oktober 2011 in den Besitz von Ricoh zu übergeben. Zu dem Bereich gehören Digitalkameras (Kompakt- und Spiegelreflexkameras), Wechselobjektive und Fotozubehör, Überwachungskameras sowie Ferngläser. Nach nur etwas mehr als drei Jahren trennt sich Hoya damit von einem Teil der ab 1.4.2008 von Pentax übernommenen Firmenanteile. Hochprofitable Bereich wie Medizintechnik, DVD-Laufwerksoptiken, Endoskope und Digitalkameramodule bleiben im Hoya-Konzern.

Offizielle Mitteilung:
Notice of Sale of the PENTAX Imaging Systems Business

Die Abspaltung ist Teil der Konzentration der Aktivitäten von Hoya auf weniger Kernbereiche. Man darf vermuten, dass dies insbesondere Bereiche sind, die bessere Gewinnmargen abwerfen. Obwohl die Pentax Imaging-Systems-Sparte auch im Hoya-Konzern zuletzt gut lief, wurden doch lange Verluste eingefahren und enorme Restrukturierungsmaßnahmen getätigt. Das wurde nicht zuletzt in Deutschland durch die Verlegung der Europazentrale aus Hamburg weg sowie die Auslagerung des Kameraservices zu Foto März (Hamburg/Berlin) deutlich.

Die Zukunft der europäischen und deutschen Töchter wird offen gelassen und unter Punkt 8 „Other Matters“ auf die Zeit nach Diskussionen mit den Betriebsräten verschoben. Hier wird es in den nächsten Wochen sicher weitere Klarheit geben.

Meldung bei photoscala.de:
Ricoh will Pentax-Fotosparte kaufen

Ricoh hat eine lange Tradition im Fotografie-Bereich und bereits vor Jahrzehnten Kameras und Objektive mit dem Pentax K-Bajonett gebaut, wovon Letztere für ihren „Ricoh-Pin“ berühmt geworden sind, da diese Objektive an Pentax-Kameras verhaken und unter Umständen nur vom Service wieder von der Kamera zu entfernen waren. Ricoh ist sicher nicht der Typ „reine Finanzheuschrecke“, aber für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Pentax bedeuten die aktuellen Entwicklungen sicher wieder neue Unsicherheiten bezüglich auf die Vorstellungen des neuen Eigentümers.

Interessant werden dürfte auch die Zukunft der noch nicht eingeführten Pentax Q. So hat Ricoh mit der GXR ebenfalls eine spiegellose Systemkamera auf dem Markt und man darf sich zumindest fragen, ob diese zwei Modelle innerhalb eines Konzerns bestehen bleiben. Anders sieht es im Spiegelreflexbereich aus, wo Pentax zur Produktpalette von Ricoh keine Überschneidungen hat. Im Kompaktkamerabereich schließlich ist Ricoh bekannt für gute Elektronik, so dass sich hier hoffentlich gemeinsam mit guter Mechnik und Optik aus dem Pentax-Bereich positive Synergien ergeben. Nach dem, was bekannt ist, steht der erfolgreiche Name „Pentax“ nicht zur Diskussion und um über konkrete Auswirkungen auf die Modellpolitik zu spekulieren, ist es noch zu früh.

Siehe auch heise.de:
Pentax an Ricoh verkauft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Comments links could be nofollow free.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.